Jollen Holzschwert (470, 505, Ixylon) streichen – Teil 2

Letztes Jahr im Sommer wurde ich ja durch den Bruch am Schwertkopf genötigt, dass Holzschwert meiner 505er Jolle zu reparieren. Was bei der Reparatur noch alles um Vorschein kam, könnt ihr im ersten Teil lesen.

Im Winter oder Anfang der Segelsaison fängt man typischerweise an, alles mögliche am Boot anzufassen und zu reparieren. Nun war das Holzschwert an der Reihe welches sich repariert noch ganz gut durch den zweiten Teil der Segelsaison 2019 schlug. Doch optisch sah es sehr gruselig und wenig vertrauenserweckend aus. Etwas Kosmetik sollte dem Holzschwert nun zu neuem Glanz verhelfen.

1 schleifen, schleifen, spachteln, schleifen

Holzschwert der Jolle geschliffen

Die Farbe musste ab da ich nicht wusste ob es vorher ein 1K oder 2K Lack auf dem Holzschwert waren. Also wie so oft, Exzenterschleifer an und 40er Schleifpapier rauf und ab die Farbe. Um die tieferen Kratzer vom 40er Schleifpapiert wegzubekommen, habe ich das Schwert nun mit 120er Schleifpapiert geschliffen. Nach etwa zwei Stunden war sprichwörtlich der „Lack ab“. Das Gelcoat und etwas Laminat schimmerten durch. Beschädigungen, tiefere Kratzer habe ich mit FEW VT Spachtel von Yachtcare, gespachtelt und anschließend mit 120 Schleifpapier glatt geschliffen.

2 das Holzschwert von Staub und Fett befreien

„Aceton macht das schon“ – Mit Aceton und einem Tuch musste dann der gesamten Schleifstaub und das Fett entfernt werden.

3 Die Sperrschicht

Als Sperrschicht gegen Wasser und Feuchtigkeit wurde mir empfohlen Epoxid-Light Primer zu verwenden. Für zwei Anstriche reicht eine Dose mit 0,75 liter locker aus. Genau genommen habe ich 400ml in zwei Gängen mit der Schaumrolle aufgetragen.

4 Endlich etwas Farbe

Am nächsten Morgen kam die erste Schicht vom 2K PU Bootslack mit der extrafeinen Rolle auf das Holzschwert. Da es in der Halle (im Februar) immer noch sehr frisch war, habe ich das Schwert wieder zum Trocknen vor dem Gasheizer hängen gelassen.

5 Oh Mist – Zu viel Hitze

Holzschwert Jolle schlägt Blasen

Auch wenn ich zwischen durch immer mal nach dem Holzschwert gesehen habe, habe ich das kommende Desaster nicht kommen sehen.

„Bauet auf und reißet nieder, das macht Arbeit wieder und wieder“ – Das Schwert hing zu dicht am Gasstrahler (etwa. 3/4 m), wodurch es irgendwann zu heiß wurde und der Lack blasen schlug!


Beim genaueren Hinsehen kam noch was viel Schlimmeres zum Vorschein! Das Laminat hat sich stellenweise vom Holz gelöst. So ein Mist. Kurz vor dem Ziel sowas.
Total genervt fing ich an die Blasen weiter aufzumachen und später dann die Schadstellen großräumig bis auf das Holz zu Schleifen.

Nach dem das gelöste Laminat und der Bereich drumherum entfernt war, habe ich eine Lage Roavinggewebe auflaminiert und mit Abreißgewebe abgedeckt.

Einige Tage später musste nun die laminierte Stelle mit FEW VT Spachtel gespachtelt und geschliffen werden. Das ganz habe ich zwei mal gemacht bis die Oberfläche tadellos war.

Bevor dann noch mal zwei Schichten 2K PU Lack raufgesprüht wurden, musste das gesamte Schwert noch mal 120 Schleifpapier angeschliffen und mit Aceton gereinigt werden.

Einen besonderen Dank an Stefan, der mir mit Rat und Tat zur Seite stand.

Zusammenfassung

Verwendete Mengen

  • Epoxid Light Primer 400ml für zwei Anstriche des kompletten Schwertes mit der Schaumrolle
  • 2K PU Bootslack: 200ml für einen Anstrich des kompletten Schwertes mit der extra feinen Schaumrolle
  • 2K PU Bootslack: 400ml + etwas Verdünner für zwei Schichten Lack mit der Lackierpistole

Dauer der Arbeiten

  • alten Lack abschleifen: ca. 3-4 Std.
  • Spachteln, Schleifen (mit Trockenzeit): ca. 2 Std.
  • Auftragen zwei Schichten Epoxid Light Primer: ca. 10-15 Minuten pro Anstrich
  • Auftragen 2K PU Lack mit der extra feinen Schaumrolle: ca. 15-20 Minuten pro Anstrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.