Vor einiger Zeit habe ich mir mal die Mühe gemacht, von einigen unserer Kunden die Datensicherungsgeschwindigkeiten zu vergleichen um mögliche Zusammenhänge zu erkennen. Dabei kamen die folgenden beiden Übersichten über die praktischen Geschwindigkeiten der einzelnen Datensicherungstechnologien heraus.

Übersicht Datensicherungsformen

Sicherungstechnologie Geschwindigkeit
in MB/Min
Backup-to-Disk USB-HDD 770-1450
Backup-to-Disk über Netzwerk 175-1000
Streamer LTO2 1280
Streamer VXA 320 498
Streamer Quantum DLT VS160 175
Streamer DAT72 160
Streamer HP DAT160 140

Interessant sind auch die großen Unterschiede der Datensicherungsgeschwindigkeiten bei Datensicherungen, welche vom Server auf eine USB-Festplatte sichern.
Es muss dazu noch gesagt werden, dass der Server und  die USB-Festplatte USB 2.0 unterstützen und die USB-Festplatten mit 3,5″ 7200er Festplatten ausgestattet sind. Um bei der Datensicherung auf USB-Festplatten noch etwas Geschwindigkeit herauszuholen, der sollte im Gerätemanager des Server bei der USB-Festplatte die Option „Auf Leistung optimieren“ aktivieren. Dadurch wird der Cache des Festplatten aktiviert, was sich sehr positiv auf deren Geschwindigkeit auswirkt. Jedoch darf man dann die USB-Festplatte nicht Herzlos vom Server abziehen, stattdessen muss man dann ganz vorbildlich die Festplatte über die Taskleiste trennen.

Bei den Datensicherungen über das 1GBit-Netzwerk sind die Geschwindigkeitsunrterschiede noch viel größer, als bei den Datensicherungen auf USB-Festplatten. Die Vermutung lag damals Nahe, dass die Ursache der langsameren Datensicherungen an den minderwertigen 1GBit Switchen zu suchen ist. Jedoch bestätigte sich dies nicht. Die Ursache lag an den auf dem Zielsystem nicht aktivieren Cache des Raid-Controllers und dem nicht aktivieren Write-Back und Read-Ahead-Modus.
Erst nachdem die Einstellung beim Raid-Controller aktiviert waren, lief die Datensicherung um das 5-6 Fache schneller!

Auch den Raid-Controller des zu sichernden Servers darf man dabei auch nicht außer acht lassen!

Übersicht Datensicherungsformen

Sicherungs
-technologie
Geschwindigkeit
in MB/Min
Größe Dauer Programm Quell- / Ziel-Server
Backup-to-Disk USB-HDD 1450 175GB 2,5 Std. Backup Exec 13.0 Rev. 2896 RAID 10 SAS /-
Backup-to-Disk USB-HDD 1000 122GB 3 Std. Backup Exec 12.5 Rev. 2213 RAID 10 SAS /-
Backup-to-Disk USB-HDD 920 218GB 6 Std. Backup Exec 12.0 Rev. 1364 RAID 10 SAS /-
Backup-to-Disk USB-HDD 930 158GB 4,5 Std. Backup Exec 12.5 Rev. 2213 RAID 10 SAS /-
Backup-to-Disk USB-HDD 773 61GB 2,5 Std. Backup Exec 12.0 Rev. 1364 RAID 10 SAS /-
Backup-to-Disk USB-HDD 770 200GB 4,5Std. Backup Exec 11.0 Rev. 7170 RAID 10 SAS /-
Backup-to-Disk über Netzwerk 175 200GB 17,5 Std. Backup Exec 11.0 Rev. 7170 RAID 10 SAS / RAID 1 S-ATA (RAID-Controller Cache und Read-Ahead
deaktiviert)
Backup-to-Disk über Netzwerk 670 216GB 5,2 Std. Backup Exec 11.0 Rev. 7170 RAID 10 SAS / RAID 1 S-ATA (RAID-Controller Cache und Read-Ahead
aktiviert)
Backup-to-Disk über Netzwerk 802 123 GB 3,5 Std. Backup Exec 13 / 2010 Rev. 2896 RAID 10 SAS / RAID 1 S-ATA (RAID-Controller Cache und Read-Ahead
aktiviert)
Backup-to-Disk über Netzwerk 1000 350GB 7,5 Std. Backup Exec 12.0 Rev. 1364 RAID 10 SAS / RAID 5 SAS (RAID-Cache/Write-Backup und Read-Ahead
aktiviert)
Streamer LTO2 1280 165GB 3,75 Std. RAID 10 SAS / –
Streamer VXA 320 498 182GB 13 Std. RAID 10 SAS / –
Streamer Quantum DLT VS160 175 77GB 7,5 Std. Backup Exec 10.1 Rev. 5629 RAID 5 SCSI / –
Streamer DAT72 160 27GB 4,75 Std. Backup Exec 12.5 Rev. 2213 RAID 1 S-ATA / –
Streamer HP DAT160 140 78GB 9,5 Std. Backup Exec 10.1 Rev. 5629 RAID 5 SCSI / –

Die Datensicherung über das Netzwerk erfolgten von Windows 2003/2008 Server auf Windows XP/2003 oder Linux Debian Systeme über das Gigabit-Netzwerk.

Datensicherungen auf LTO-Laufwerke oder USB-Festplatten sind schneller, als Datensicherungen über ein Gigabit-Netzwerk auf einen anderen Server.

Schlusswort…

Wer mit seiner Datensicherung von der Geschwindigkeit nicht zu frieden ist, sollte sich die folgenden Punkte näher anschauen:

  • RAID-Systeme: Das Aktivieren von Write-Back und Read-Ahead bringt doch deutliche Geschwindigkeitsvorteile
  • Wenn in der Datensicherung die Überprüfung der gesicherten Daten aktiviert ist, erhöht der Prüfvorgang durch die schnelleren Leseanfragen die Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Zu sichernde Systeme sollte über GBit-Lan verbunden sein
  • Datensicherungsjobs am besten außerhalb der Geschäftszeiten durchführen
  • Datensicherungsprogramm mit sämtlichen Updates versorgen
Übersicht Datensicherungen und Geschwindigkeiten
Tagged on:                 

Hinterlasse eine Antwort